Wie Dir das Medical Training das Leben erleichtert

Ohren reinigen, Krallen schneiden, Tierarztbesuche sind für Deinen Hund ein Graus? – Wie Dir das Medical Training das Leben erleichtert.

Stress pur bei der Körperpflege

Ich lebe mit meinen zwei Labrador-Rüden Cody und Nick zusammen. Und somit bin ich bestens vertraut mit einem ganz labrador-typischen Thema: Ohrenentzündungen!
Regelmäßig ist bei uns „Ohr-Wasch-Alarm“ und genau so – nämlich alarmiert! – haben die „Jungs“ sich auch verhalten. Ich brauchte nur die Schublade, in der sich der Reiniger befand, zu öffnen und schon war ich mutterseelenallein im Wohnzimmer.

Wenn ich die Hunde im Haus aufgespürt hatte, konnte ich zwar die Ohren waschen, es war jedoch sowohl für mich, als auch für meine Jungs großer Stress.
Diese Situation wollte ich unbedingt ändern.

Da ich mit meinen Hunden grundsätzlich über positive Verstärkung und mit Einsatz des Markersignals arbeite, lag es für mich nahe, dieses auch für die Verbesserung unserer „Ohr-Wasch-Situation“ einzusetzen.

Also begannen wir mit dem sogenannten „Medical Training“.

 

Was ist Medical Training?

Ursprünglich in den USA eingesetzt, arbeiten heute auch viele europäische Zoos mittels Medical Training mit ihren Tieren daran, regelmäßige Pflegemaßnahmen und medizinische Untersuchungen möglichst stressfrei durchführen zu können.

Das Tier erlernt verschiedene Signale, die ihm die jeweilige Behandlung ankündigen. Durch den schrittweisen Aufbau der Übung und den Einsatz von Belohnungen, lernt das Tier die Behandlung zuzulassen und dabei nicht in Stress zu geraten.

Mit Hilfe des Medical Trainings kann Dein Hund lernen, sich beim Tierarzt ruhig zu verhalten, bei der Blutabnahme still zu halten und sich untersuchen zu lassen. Auch Zuhause werden die regelmäßigen Pflegemaßnahmen zur völlig problemlosen Routine.

 

Vorbereitet für den Ernstfall

Du kannst Dich und Deinen Hund auch sehr gut präventiv auf eventuelle „Ernstfälle“ vorbereiten. Wenn er einmal verletzt oder krank ist, ist so die entsprechende Versorgung nicht auch noch ein zusätzlicher Stressfaktor in der ohnehin schon schwierigen Situation.

Vielmehr ist es eine Übung, die Euch beiden bereits vertraut ist und somit Ruhe und Sicherheit gibt. Und obendrein sind die Übungen  auch noch ein tolles Beschäftigungstraining!

 

Von der täglichen Pflege bis zum Tierarztbesuch

Das Medical Training hilft Dir bei:

  • der Pflege und Reinigung von Ohren, Augen und Zähnen
  • der Fellpflege Deines Hundes
  • der Entfernung von Zecken
  • der Entfernung von Dornen, Kletten, oder Ähnlichem
  • dem Verabreichen von Augentropfen, Salben und Tabletten
  • der Krallen- und Pfotenpflege
  • einem möglichst stressfreien Tierarztbesuch mit
    • auf dem Behandlungstisch stehen
    • abhören lassen
    • anfassen lassen am ganzen Körper
    • Spritzen geben
    • Blut abnehmen
    • Fell rasieren
    • etc.
  • einem möglichst stressfreien Besuch beim Hundefriseur
  • und vielem mehr

Dein Hund erhält ein Signal, z.B. „Ohr“, welches ihm sagt, dass Du Dich gleich mit Deiner Hand und dem Reinigungsmittel dem Ohr nähern und es eintropfen wirst. Er lernt, dass das ruhige Verhalten bei der Prozedur sich für ihn lohnt, denn er erhält z.B. ein Leckerchen. Der gesamte Ablauf wird beim Training in viele kleine Einzelschritte unterteilt, sodass Dein Hund sich an jeden einzelnen Schritt in Ruhe gewöhnen und Vertrauen aufbauen kann. Am Ende kennt er den gesamten Ablauf und weiß, was ihn erwartet.

 

Regelmäßiges Üben macht Spaß und bringt Ergebnisse

Ich habe mich also mit Cody und Nick darangemacht, das Reinigen der Ohren zu üben. Bei den Trainingseinheiten hatten wir alle drei viel Spaß, denn die Übung an sich ist für die Hunde einfach und schnell zu verstehen. So können sie ohne viel Aufwand schnell an tolle Belohnungen kommen!

Natürlich sind sie immer noch nicht begeistert, wenn ich ihnen ankündige, dass wir nun die Ohren waschen. Aber sie flüchten nicht mehr aus dem Raum, sondern halten still, lassen mich in Ruhe die Reinigung durchführen und freuen sich im Anschluss sehr über ihre Belohnung.

 

Es hat sich gelohnt

Neben dem „Ohren waschen“, habe ich natürlich auch weitere Maßnahmen geübt. >
 Am 28. Dezember des soeben vergangen Jahres hatte Cody eine größere Operation, bei der wir dann auch noch eine Warze am Auge haben entfernen lassen. Cody musste in der Praxis rasiert werden, hat eine Ultraschalluntersuchung über sich ergehen lassen und es wurde ein Zugang gelegt. In den nächsten 10 Tagen musste Cody 4 x täglich 3 verschiedene Medikamente auf 3 unterschiedliche Arten bekommen und die beiden großen Wunden mussten versorgt werden.
Das vorangegangene Medical Training hat uns in diesen Tagen große Dienste geleistet!

 

Wenn Du mehr über das Medical Training erfahren möchtest und auch Deinem Hund die unangenehmen Behandlungen erträglicher gestalten möchtest, dann komm doch zum Medical Training. Ab dem 16. Februar geht es los. Mehr erfährst Du hier: zum Medical Training