I’m easy – Entspannung für Deinen Hund

I’m easy, easy like sunday morning….

Das „Sonntag-Morgen-Gefühl“

… wie schön wäre das, wenn dieses Gefühl auch noch am Montag anhalten würde!
Das mit dem „anhalten“ ist nicht ganz so einfach, aber das „wiederholen“, das geht gar nicht mal so schwer.

 

 

 

Stress macht krank

Auch für unsere Hunde ist es sinnvoll und erstrebenswert, möglichst „easy“ zu sein.

Warum? Weil auch für den Hund ein dauerhaft gestresster Zustand negative Auswirkungen sowohl auf seine körperliche Gesundheit als auch auf seinen mentalen Zustand hat.

Die dauerhafte Ausschüttung von Stresshormonen schwächt das Immunsystem, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Der Hund kann durch seine innerliche Anspannung nicht zur Ruhe kommen, dies kann z.B. dazu führen, dass es ihm schwerfällt, sich selbst zu beherrschen und zu kontrollieren. Angstzustände können sich verschlimmern, ebenso wie andere „unerwünschte“ Verhaltensweisen.
Da auch die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt wird, ist auch Lernen in einem gestressten und aufgeregten Zustand sehr viel schwieriger.

 

Das entspannte Gefühl hervorrufen

Was kannst Du also tun, damit Dein Hund sich „easy like sunday morning“ fühlt?

Oxytocin heißt das Zauberwort. Dieses Hormon ist die „Droge“, die Dich und auch Deinen Hund entspannt.

Oxytocin ist auch bekannt als „Kuschelhormon“ oder „Bindungshormon“.  Seine Ausschüttung kannst Du bewirken durch sanfte Berührungen, Massagen, Kontaktliegen, etc.
(Entspannungs-)Musik, entspannende Düfte, wie z.B. Lavendel oder auch Körperbänder und das Thundershirt können darüber hinaus die Entspannung unterstützen.

Cody entspannt

Und jetzt kommt das Tolle: auch wenn Du nicht die Zeit oder die Gelegenheit hast, eine intensive Streicheleinheit einzulegen, wenn Du Deinen Hund entspannen möchtest oder ihm gerade durch eine für ihn aufregende Situation hindurch helfen möchtest, kannst Du dafür sorgen, dass Oxytocin in seinem Körper ausgeschüttet wird!

Hier hilft Dir die sog. konditionierte Entspannung: Indem Du ein Wort mit dem Zustand der Entspannung verknüpfst, wird das Gehirn Deines Hundes Oxytocin ausschütten, wenn Du das gewählte Wort sagst.
Dies kann Deinem Hund in für ihn aufregenden Situationen helfen, sich zu beruhigen. Bei mir und meinen Hunden heißt dieses Wort übrigens „easy“ 😊

 

„easy“ – auch am „monday morning“!

Viele gute Argumente also dafür, dass Du zukünftig den tatsächlichen „Sunday morning“ dafür nutzen kannst, um Dich gemeinsam mit Deinem Hund „easy“ zu fühlen. Übt Ihr regelmäßig, schnell in den entspannten Zustand zu kommen und verknüpfst Du das Wort „easy“ (natürlich geht auch jedes andere Wort, welches Du nehmen möchtest) mit dem Zustand, dann kannst Du diesen auch am Montag und allen anderen Tagen der Woche immer wieder hervorrufen!

Nick – entspannt auch an jedem anderen Tag der Woche

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, wie Entspannung Dir und Deinem Hund beim Training hilft und wie Du das konditionierte Entspannungswort richtig aufbaust, dann wende Dich an einen Trainer in Deiner Nähe, der sich mit diesem Thema auskennt. Kompetente Trainer in Deiner Umgebung findest Du z.B. hier: Trainieren statt dominieren.

Ich biete zu diesem Thema regelmäßig Trainingsstunden und Workshops an. Infos dazu findest Du hier: Workshop Entspannung