Erfahrungsbericht: Giardien

Mein Hund Dundee ist ein besonderer Hund, der in seinem Leben schon jede Menge durchgemacht hat: schlechte Haltung, Beschlagnahmung, 2 Jahre Tierheim, 2 erfolglose Vermittlungsversuche mit Rückgabe, weil er Menschen gebissen hat, Schilddrüsenerkrankung, HD, Arthrose, usw.
Seit August 2017 lebt der mittlerweile 6jährige Labrador-Rüde bei uns. Wir haben sehr viel Zeit, Energie, Geduld und Liebe investiert, uns Fachwissen angeeignet, Physiotherapie und osteopathische Behandlungen absolviert und uns sehr bemüht, alles zu tun, um Dundee Schmerzen zu nehmen und Vertrauen zu schenken.

 

Der Schock: Diagnose Giardien

Als dann im Sommer 2018 die Diagnose Giardien lautete, traf mich dies erst einmal wie ein Schlag. Ich war verzweifelt. Wie zum Teufel soll ich das jetzt auch noch in den Griff bekommen?
Nach der ersten Schreckphase habe ich das gemacht, was ich immer mache, wenn sich mir ein Problem in den Weg stellt: Informationen sammeln und verarbeiten, skeptisch hinterfragen und die bestmögliche Lösung für uns finden.
Da Giardien für viele Hundebesitzer ein Graus sind und es nicht ganz einfach ist, dieses Thema in den Griff zu bekommen, habe ich mich gerne einverstanden erklärt, als Anja mich bat, meine Erfahrungen und Erkenntnisse mit Euch zu teilen.

 

Diagnose überprüfen und Informationen sammeln

Ich begann also, mich schlau zu machen. Bei meiner Recherche stieß ich auf Facebook auf die Gruppe „Giardien und andere Parasiten“. In dieser Gruppe erhielt ich etliche hilfreiche Tipps und Informationen und ich kann sie nur wärmstens empfehlen. Hier bekam ich auch den Tipp, die Kotproben meines Hundes in die Parasitologie der Uni Gießen zu schicken. Informationen zu den Preisen und dem Ablauf findest Du hier: Parasitologische Diagnostik

Ich habe also Dundees Kotproben eingeschickt und bekam die Bestätigung: Giardien.

Recht üblich wird bei dem Befall mit Giardien vom Tierarzt das Medikament Panacur empfohlen, welches mit Pausen gegeben werden soll. Da Giardien aber Einzeller sind und somit keinen Larvenstatus durchlaufen, können sie sich in diesen Pausen wieder vermehren!
Erfreulicherweise hat unser Tierarzt direkt das Medikament Metrobactin empfohlen, welches 10 Tage durchgehend gegeben werden soll.

 

Was Du tun kannst

Zusätzlich zum Medikament gilt es noch eine Reihe anderer Dinge zu beachten, um den Giardien endgültig den Garaus zu machen:

Zunächst ist da die Ernährung:
Giardien ernähren sich von der Glucose aus Kohlenhydraten. Deshalb sollte der Hund in der Phase des Befalls komplett kohlenydratfrei gefüttert werden. Für BARFER ist dies relativ leicht umsetzbar. Wer nicht barft, dem empfehle ich, die Mahlzeiten selber zu kochen oder auf Dosen mit 100% reinem Fleisch zurückzugreifen.

Da die bekannte Moro‘sche Möhrensuppe aus Möhren besteht, die wiederum Kohlenhydrate und Glucose enthalten, habe ich mich entschieden, darauf zu verzichten, Dundee die Suppe gegen den Durchfall zu geben. Stattdessen haben wir uns gegen Durchfall und Erbrechen in der Apotheke das Mittel Sobamin besorgt, welches sehr gut angeschlagen hat.

Der zweite ganz wichtige Punkt ist die Hygiene:
Giardien sterben bei Frost oder bei einer Temperatur ab 70 Grad. Somit haben wir alle Decken, das Körbchen und einfach alles, womit Dundee Kontakt hatte, bei mindestens 70 Grad gewaschen. Unseren Boden im Haus haben wir mehrmals täglich mit dem Dampfreiniger abgedampft.  Wasser- und Futterschüsseln wurden regelmäßig mit kochendem Wasser ausgewaschen. Dundee durfte in dieser Phase im Haus nur auf Handtüchern liegen, weil diese sich dann sehr gut auskochen ließen. Nach jedem Kotabsatz wurde Dundee’s Po mit einem antibakteriellen Feuchttuch abgewischt und dieses dann mit im Kotbeutel entsorgt. Wir selbst haben nach jedem Kontakt mit Dundee unsere Hände desinfiziert und heiß abgewaschen.

 

Wertvoller Tipp: Kräuter-Kefir

Einen zusätzlich wertvollen Tipp bekam ich von meiner Barf-Beraterin: den Kräuter-Kefir.

Hier das Rezept:
2-3 EL Majoran (getrocknet)
3-4 EL Oregano (getrocknet)
3-4 EL Thymian (getrocknet)
1 Liter Kefir (oder Buttermilch)

In den ersten Tagen 3x täglich 1-2 EL über das Futter geben. Danach für den Zeitraum von 4-6 Wochen täglich 1 EL. Die Mischung kann ca. 48 Stunden lang im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Der Kräuter-Kefir hungert die Giardien aus und baut zusätzlich die Darmflora wieder mit auf.
Wichtig: mindestens 2 Stunden Abstand zur Medikamentengabe einhalten!

 

Wir haben die Giardien im Griff!

4 Tage nach Beendigung der Medikamentengabe habe ich erneut eine Kotprobe nach Gießen geschickt. Ergebnis: negativ!
Seit ca. einem halben Jahr ist Dundee frei von Giardien und ich hoffe sehr, dass es so bleibt. Sollte doch noch einmal etwas kommen, fühle ich mich jetzt aber gut gewappnet!

 

 

Kim Mines ist 35 Jahre alt und wohnt mit ihrem Mann und ihrem Hund Dundee in Wassenberg. Die Familie wird komplettiert durch 3 Katzen, 4 Reptilien sowie einige Schildkröten und Fische.
Auf Dundee wurde Kim durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Tierheim Heinsberg aufmerksam. Seit Januar 2018 betreiben Dundee und Kim regelmäßig Mantrailing bei der Beziehungskiste Hundeschule. Hier durfte Dundee lernen, dass Menschen sehr nett zu ihm sind und ihn nicht bedrängen oder anfassen, wenn er das nicht möchte. Seit einigen Wochen beginnt Dundee ganz allmählich, sich fremden Menschen gegenüber zu öffnen.